Natur & Landschaft

Landschaftsentwicklung und -gestaltung, Kompensations- und Ökokonto-Maßnahmen, Pflege- und Entwicklungspläne, FFH-Verträglichkeitsprüfungen


Kompensations-Management LU
MORO Informationen
Regionale Land-
schaftsgestaltung
LU - Plan Directeur Sectoriel Paysages
Landschaftsnetz Mosel
PEPL_LIKNord_Band1_20120615.indd
Naturschutzgroß-
vorhaben LIK.Nord
agl_Leitfaden FFH LU_20160125.indd
FFH-Leitfaden Luxemburg

Konzeption und Aufbau eines landesweiten Kompensationsmanagements; Auswahl und Priorisierung von Kompensationsschwerpunkten; detaillierte Analyse der Potenzialflächen (Eignungseinschätzung); Definition geeigneter Maßnahmentypen und konkreter Maßnahmenbereiche; Einschätzung des Kompensationsumfangs; Handbuch und GIS-Datenbank; Konkretisierung von sechs Pilotprojekten für die Kompensationsschwerpunkte; flächenscharfe Planung von Kompensationsmaßnahmen; Bilanzierung der Kompensationsleistung; Dokumentation in projektbezogenen Steckbriefen; Erprobung des neuen Kompensationstools der ANF; im Auftrag des Ministère de l’Environnement, Administration de la Nature et des Forêts, Luxembourg; seit 2013

MORO Informationen

Vorstudie und Fachgespräch zur Vorbereitung eines neuen Modellvorhabens der Raumordnung (MORO) „Regionale Landschaftsgestaltung – formelle und informelle Instrumente der Regionalplanung, der Landschaftsrahmenplanung und deren Verknüpfung mit der kommunalen Planung sowie der landwirtschaftlichen Fachplanung“; 2015-2016. Bundesforschungsassistenz zum MORO: Begleitung des Projektaufrufs und der Auswahl von Modellvorhaben; wissenschaftliche Begleitung der Modellvorhaben; Einrichtung und Betreuung einer Geschäftsstelle; Durchführung von Querschnittsworkshops und Expertengesprächen; Zusammenführung und Auswertung der Ergebnisse; im Auftrag von BMVI* und BBSR*; seit 2016

Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (F+E-Vorhaben) zur Analyse der Potenziale der Landschafts- und Raumplanung zur modellhaften Entwicklung und Gestaltung von Kulturlandschaften vor dem Hintergrund aktueller Transformationsprozesse, insbesondere der Energiewende; Workshops zum Austausch zwischen den Modellregionen; Fachtagung; Ergebnisaufbereitung als Broschürenreihe; Forschungsvorhaben FKZ 3512 82 0500 im Rahmen von UFOPLAN 2012 des BMU* (Kooperationsprojekt von BMU/BfN und BMVI/BBSR); Partner: Prof. Dr. Catrin Schmidt, Technische Universität Dresden; HHP – Hage+Hoppenstedt Partner, Rottenburg; Prof. Dr. Andreas Mengel, Universität Kassel; 2012-2014

Weitere Informationen

Qualifizierung, Differenzierung und Bewertung der Erbequalitäten landesweit bedeutsamer historischer Kulturlandschaften in Rheinland-Pfalz zur Festlegung, Begründung und Darstellung von Ausschluss- und Restriktionsflächen für den Ausbau der Windenergienutzung; Bewertung der Sensitivität gegenüber der Errichtung von Windkraftanlagen; im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz (Landesplanung); 2013

Gutachten

Bearbeitung des „projet de plan“ und des „document technique explicatif“ zum Landesentwicklungsplan „Landschaft“ für das Großherzogtum Luxemburg, Themenbereiche: Arten- und Biotopschutz, Kulturlandschaften, landschaftsbezogene Erholung, Siedlungsentwicklung und Freiraumschutz; Konzeption, Moderation, Durchführung und Dokumentation der Landschaftskonferenz am 6. November 2007 in Luxemburg; im Auftrag des Innen- und Umweltministeriums Luxemburg; Partner: Zeyen+Baumann, Luxemburg; 2006-2013

Weitere Informationen

Raumanalyse, Bewertungen und schutzgutbezogene Ziele; Integratives landschaftliches Entwicklungskonzept; Handlungsprogramm zur naturschutzfachlichen Landschaftsentwicklung; Handlungsempfehlungen für die Übernahme der Vorgaben in die Regional- und Fachplanungen sowie die Bauleitplanung; Öffentlichkeitsarbeit und Beteiligung; Broschürenreihe zur öffentlichkeitswirksamen Dokumentation von Ergebnissen; Monitoring; im Auftrag des Regionalverbands Nordschwarzwald; Partner: HAGE+HOPPENSTEDT PARTNER, Rottenburg; 2013-2017

Weitere Informationen

Impulse für eine integrierte Flusslandschaftsentwicklung im Grenzraum Deutschland – Luxemburg – Frankreich: Forschungsassistenz und fachliche Begleitung der sieben Modellregionen des Modellvorhabens der Raumordnung (MORO) „Integrierte Flusslandschaftsentwicklung – Landschaftsnetz Mosel“; wissenschaftliche Begleitung der MORO-Tagung „Landschaftsnetz Mosel“; Durchführung der MORO-Studie „Landschaftsnetz Mosel – Von der Quelle bis zur Mündung“ (Raumanalyse in Kooperation mit lohrberg stadtlandschaftsarchitektur, Stuttgart, und Christof Kinsinger, Saarbrücken, 2009); im Auftrag von BMVBS/BMVI* und BBSR*; 2009-2014

Weitere Informationen

Beteiligungsorientierte Erarbeitung einer Landschaftscharta sowie eines Aktionsprogramms 2011+ für den Naturpark Our (Luxemburg); stärkere Ausrichtung des Naturpark-Instruments auf die Regionalentwicklung; Schwerpunktsetzung und Initiierung von Pilot- und Leitprojekten; im Auftrag der Naturparkverwaltung NP Our, Luxemburg; 2010-2012. Überarbeitung der Landschaftscharta und Begleitung des Abstimmungsprozesses; im Auftrag des Ministère du Développement durable et des Infrastructures, Département de l‘aménagement du territoire; seit 2017

Akteursorientierte Weiterführung und Aktualisierung des Entwurfs der FFH-Managementplanung im Rahmen von Nutzergesprächen mit den betroffenen Akteuren; Einbindung der neuen Schutzgebietsverordnung; öffentlichkeitswirksame Aufarbeitung des Entwurfs zum Managementplans; Präsentation und Diskussion in Nutzergesprächen mit den betroffenen Akteuren; Erstellung einer abgestimmten Endfassung des Managementplans; im Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes; seit 2017

Würdigung, Begründung, Abgrenzung, Zielsetzung und Verordnung für die nationalen Schutzgebiete; Vorstellung und Diskussion des Dossiers in den Kommunen; im Auftrag der Administration de la nature et des forêts des Großherzogtums Luxemburg; 2017-2018

PEPL_LIKNord_Band1_20120615.indd

Raumvision und Masterplan für die Bergbaufolgelandschaft Landschaft der Industriekultur Nord (LIK.Nord); im Auftrag der RAG Montan-Immobilien GmbH; 2006-2008. Integrierter Projektantrag für die 2. Stufe des Bundeswettbewerbs Naturschutzgroßprojekte und ländliche Entwicklung „IDEE.NATUR“ im Themenschwerpunkt „urbane/industrielle Landschaften“; eines der 5 Gewinnerprojekte aus 120 Bewerbungen; im Auftrag der Gemeinde Illingen; 2008-2009. Pflege- und Entwicklungsplan (PEPL) für die LIK.Nord als erstem Naturschutzgroßvorhaben im urban-industriellen Raum, gefördert durch BMU* und BfN*; Projektantrag für die 2. Umsetzungsphase zur Einreichung beim BfN; Betreuung der 2. Umsetzungsphase des PEPL; im Auftrag des Zweckverbands LIK.Nord; seit 2010

Weitere Informationen

agl_Leitfaden FFH LU_20160125.indd

Erstellung eines FFH-Leitfadens mit dem Ziel, eine einheitliche, verfahrensorientierte Anleitung für den Gebietsschutz in Natura 2000-Gebieten zu geben; damit soll die Anwendung der FFH-(Vor)Prüfung in der Praxis erleichtert werden; im Auftrag des Ministère du Développement durable et des Infrastructures, Luxembourg (Landesplanung); 2014-2016

Leitfaden

Rahmenkonzept für den Saaraltarm und den Stadtgarten in der Saarlouiser Innenstadt mit dem Ziel, die städtischen Freiräume als Naherholungsbereiche für die Bevölkerung aufzuwerten bzw. besser nutzbar zu machen; im Auftrag der Kreisstadt Saarlouis, Amt für ökologische Stadtentwicklung; 2017-2018

Moderation der deutsch-englischsprachigen Jubiläumsveranstaltung und Fachtagung „zusammen:wachsen – 10 Jahre Landschaftspark Region Stuttgart“; Dokumentation der Tagungsergebnisse in einer öffentlichkeitswirksamen Broschüre (in Kooperation mit Sandra Anstätt, Saarbrücken); im Auftrag des Verbands Region Stuttgart; 2016-2017

 

Machbarkeitsstudie für eine Erweiterungsfläche des Steinbruchs Michelbach (Schmelz); Analyse und naturschutzfachliche Bewertung der Erweiterungsfläche und Umgebung; Ermittlung potenzieller Flächen für Ausgleichs- und Kohärenzmaßnahmen; Einschätzung des Kompensationspotenzials innerhalb des Michelbacher Steinbruchs; Empfehlungen für die weitere Planung; in Kooperation mit Öko-Log Freilandforschung (Trippstadt) und J. Morlo (St. Ingbert); im Auftrag der Südwestdeutschen Hartsteinwerke, Zweigniederlassung der Basalt AG, Kirn/Nahe; 2016

FFH-Gebiet 6407-307 Wiesenlandschaft bei Überroth (297 ha): Auftraggeber: Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes; 2010-2012

FFH-Gebiet 6708-302 „Wusterhang” und „Beierwies“ bei Fechingen (8 ha); Auftraggeber: Landesamt für Umwelt und Arbeitssicherheit des Saarlandes; 2010-2011

FFH-Gebiet 6408-305 „Eiweiler“ (179 ha); Auftraggeber: ÖkoFlächenManagement GmbH, Saarbrücken; 2009-2010

FFH-Gebiet 6609-305 „Blies“ zwischen Blieskastel und Bliesdalheim (303 ha); Auftraggeber: Ministerium für Umwelt des Saarlandes, Saarländisches Zentrum für Biodokumentation; 2005

FFH-Managementplan in ausgewählten FFH-Gebieten (Steinberg-Deckenhardt, Grießbach) – Pilotstudie; Auftraggeber: Landesamt für Umweltschutz, Saarland; in Kooperation mit Jörg Morlo, St. Ingbert; 2004-2005

Erfassung und Bewertung von Lebensraumtypen nach Anhang I FFH-RL in Natura 2000-Gebieten als Grundlage des Monitorings; Auftraggeber: Ministerium für Umwelt des Saarlandes; 2006-2010. Unterschiedliche Lose in mehreren Naturräumen des Saarlandes.

Gutachten zur Schutzwürdigkeit der FFH-Gebiete Nr. 71 „Felsental der Nahe“, Nr. 88 „Umgebung Gräfinthal“, Nr. 07 „Primsleite“, Nr. 10 „Osteraue“ des Saarlandes; Auftraggeber: Ministerium für Umwelt des Saarlandes; 2002

GIS-basierte flächendeckende Bewertung der Naturnähe der öffentlichen Waldbestände anhand der Baumartenzusammensetzung auf Grundlage von forstlicher Standortsbewertung und Waldinventur; Auswahl und Prüfung der relevanten Bewertungsgrundlagen; gutachterliche Ergänzung defizitärer Grundlagen; Erarbeitung eines Bewertungsschemas; Clusterung der Bestandstypen; Zuordnung der 88.000 Datensätze zu fünf Bewertungsklassen; im Auftrag des Regionalverbands Mittlerer Oberrhein; 2017

Erarbeitung der Grundlagen und Begründung für das geplante nationale Landschaftsschutzgebiet Müllerthal (2.661 ha) als erstem geplantem Landschaftsschutzgebiet Luxemburgs; Vorstellung und Diskussion von Zielsetzungen und Abgrenzung in den Kommunen; im Auftrag des Ministère de l’Environnement, Administration de la Nature et des Forêts, Luxembourg; seit 2017

Vordossiers zu fünf großräumigen Naturschutzgebietsplanungen der 1980er und 1990er Jahre als Vorbereitung einer Schutzgebietsausweisung; Auftraggeber: Administration de la nature et des forêts, Luxemburg; 2010-2011

Naturwaldgebiet „Akescht“; Auftraggeber: Ministère de l’Environnement, Administration de la Nature et des Forêts, Luxembourg; 2012

Naturwaldreservate „Saueruecht“ und „Hierberbesch“; Auftraggeber: Ministère de l’Environnement, Administration des Eaux et Forêts, Luxembourg; in Kooperation mit Luxplan, Capellen/Luxemburg; 2004-2007

Monitoringkonzept für das FFH- und Naturschutzgebiet Haardt westlich Dudelange (Luxemburg) für das Gebietsmanagement in einem spektakulären ehemaligen Minetteabbauegebiet; Festlegung der relevanten Artengruppen und Lebensräume; Auswahl, Einmessung und Markierung geeigneter Monitoringstandorte; Konzept für ein Monitoringprogramm; im Auftrag des Ministère de l’Environnement, Administration des Eaux et Forêts, Luxembourg; 2006-2007

Wissenschaftliche Konzeption, Begleitung und Durchführung der Tagung „Kulturlandschaften gestalten! Zum zukünftigen Umgang mit Transformationsprozessen in der Raum- und Landschaftsplanung“ am 08./09.09.2010 in Erfurt; Expertise zur Nachbereitung und Interpretation der Ergebnisse; Broschüre (in Kooperation mit Sandra Anstätt, Saarbrücken); im Auftrag von BfN* und BBSR*; Partner: Prof. Dr. Catrin Schmidt, Technische Universität Dresden; 2010-2011

 

Ökologische Aufwertung und Neugestaltung der ehemaligen Rangier- und Verladeflächen des Bergwerks Göttelborn, Umgestaltung zu einemm Landschaftspark; im Auftrag der ÖkoFlächenManagement GmbH, Saarbrücken; seit 2015

Konzeption eines Landschaftsparks zur touristischen Inwertsetzung der Kulturlandschaft, auch vor dem Hintergrund der neuen Hochmoselbrücke (B50neu); Projektkatalog und Umsetzungsstrategien; begleitende Workshops mit lokalen und regionalen Akteuren; im Auftrag der Wein- und Ferienregion Bernkastel-Kues GmbH; Partner: BIERBAUM.AICHELE.landschaftsarchitekten, Mainz; 2013-2014

Konzeption des Landschaftsparks und seiner Bausteine nach dem Konzept der Ferme Ornée (in Kooperation mit Hullmann + Gimmler, Krefeld/Frankfurt, und lohrberg stadtlandschaftsarchitektur, Stuttgart); Ausführungsplanung; Bauleitung Imsbachpromenade; im Auftrag der ÖkoFlächenManagement GmbH, Saarbrücken; 2005-2008

Erarbeitung und Gestaltung von Kommunikationsmedien (z.B. Infotafeln, Flyer) für die Naturwaldreservate Laangmuer, Pettener Besch, Betebuerger Besch, Enneschte Besch, Akescht, Saueruecht und Haard in Luxemburg; Auftraggeber: Administration de la nature et des forêts, Luxembourg; in Kooperation mit amides, Saarbrücken; 2009-2010, 2015

Kindgerechter Naturlehrpfad für das Naturwaldreservat „Betebuerger Boesch“ (Bettenburg): Infotafel und fünf kindgerechte Lehrtafeln (in Kooperation mit Andrea Neumann und Luxplan, Capellen/Luxemburg); Handout zum Naturwaldreservat; Auftraggeber: Ministère de l’Environnement, Administration des Eaux et Forêts, Luxembourg; in Kooperation mit amides, Saarbrücken; 2005-2008

„Léi“; Auftraggeber: Ministère de l’Environnement, Administration de la nature et des forêts, Luxembourg; in Kooperation mit Luxplan, Capellen/Luxemburg; 2010 

„Bofferdanger Moor“; Auftraggeber: Ministère de l’Environnement, Administration des Eaux et Forêts, Luxembourg; in Kooperation mit Luxplan, Capellen/Luxemburg; 2003-2010

„Pellembierg/Ahnbierg“; Auftraggeber: Ministère de l’Environnement, Administration des Eaux et Forêts, Luxembourg; in Kooperation mit Luxplan, Capellen/Luxemburg; 2003-2004

Planung zahlreicher Ökokontomaßnahmen und -maßnahmenkomplexe im Auftrag der ÖkoFlächenManagement GmbH seit 1999, insbesondere auch im Zusammenhang mit Gewässerrenaturierung, Entsiegelung und Rückbaumaßnahmen z.B.:

Renaturierung mehrerer Fischteichanlagen und Rückbau von Gebäuden und Gewässerverbauungen am Fahrbach nördlich Schiffweiler (Teil des Naturschutzgroßprojekts LIK.Nord)

Ökologische Aufwertung und Neugestaltung der ehemaligen Rangier- und Verladeflächen des Bergwerks Göttelborn; Umgestaltung zum Landschaftspark Bergwerk Göttelborn

Renaturierung des Fahrbachs sowie mehrerer Fischteichanlagen nördlich Schiffweiler sowie Rückbau von Gebäuden und Gewässerverbauungen (Teil des Naturschutzgroßprojekts LIK.Nord)

Landschaftspark Hostenbach

Ökologische Aufwertung des Saaraue bei Wagassen

Ökologische Aufwertung des Mühlenbachtals bei Stennweiler

Naturnahe Umgestaltung der Nahequelle bei Selbach (Nohfelden)

Renaturierung der Naheaue in Gonnesweiler

Renaturierung des Campingplatzes „Hetschermühle“ (Eimersdorf)

Ökologische Aufwertung des Burbachtals im Saarkohlenwald 

Renaturierung einer Teichanlage in der Krembachaue (Niedersalbach/Heusweiler) 

Konzeption und Koordination des Planungsprozesses; Durchführung und Moderation von Workshops und Treffen der Projektgruppe; Endbericht; im Auftrag des Ministeriums für Umwelt des Saarlandes (Forst); 2002-2003

*
BMVI – Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
BMVBW – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen
BBSR – Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung 
BBR – Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
BfN – Bundesamt für Naturschutz
BMUB – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
BMU – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
UBA – Umweltbundesamt